Entwicklung

1983 UNIVERSAL-KRAFTMASCHINE

Alles begann mit einem Trainingsgerät, das bei einstellbarem Belastungswiderstand auf einer Stellfläche von nur 1,5qm  8 Trainingsstationen in Profiqualität – also auch für Bodybuilder nutzbar – ohne Umbauarbeiten zu Verfügung stellte. Diese zur damaligen Zeit revolutionäre Entwicklung wurde seit dem in den unterschiedlichsten Varianten von vielen anderen Herstellern gebaut.

1985 – heute TRAININGSGERÄTE FÜR FITNESS, SPORT UND REHA

In diesen Jahren wurden über 50 Einzeltrainingsgeräte – die erste Serie – gebaut. Die Entwicklung bleibt natürlich hier nicht stehen und bringt immer wieder neue Produkte im Bereich Trainingsgeräte für Sport und Rehabilitation hervor.                                             Auf diese Weise ist ein komplettes Programm hoch funktionaler und dabei preiswerter Geräte entstanden, die auch den Nutzer nicht vor fast unlösbare Aufgaben bei der Benutzung der Maschinen stellt.     Ein weitere Vorteil ist der geringe Platzbedarf, was heute gerade bei kleinen Einrichtungen oder aber in Physiotherapiepraxen ein großes Problem darstellt.                                                                   Schauen Sie doch einfach Mal bei TONUS sports&reha vorbei, es wird Sie überzeugen.

1989 SCHLINGENTISCH

Auf Anregung von Herrn Olaf Krell und in Zusammenarbeit mit Herrn Werner Wenk wurde ein Schlingentisch der Superlative entwickelt, dass alles bis dahin Bekannte weit in den Schatten stellte.                                                Dieses System – mit Europäischem Patent bedacht – wurde bis dato fast 1000 Mal verkauft.                                     Nutznießer dieses genialen Systems gibt es wohl schon Millionen.                                                                   Der Schlingentisch n.Krell wurde bis zum Jahre 2004 fast ausschließlich über die Firma Kaphingst – gibt es leider nicht mehr – vertrieben.                                               Wenn Sie mehr über den Schlingentisch, seine Anwendung oder die Beschaffung eines solchen wissen möchten, dann fragen Sie direkt bei uns an. (hubertec)

1997 SPACECURL

Diesmal waren es die Herren Gefeller(Physio Börse, Wittlich) die den Anstoß und letztendlich den Auftrag dazu gaben, ein dreidimensionales Therapie-System zu entwickeln, bei der sich eine Person im Gerät fixiert um alle Körperachsen drehen kann.               Revolutionär dabei ist die Therapiemöglichkeit in allen Raumachsen. Hier wurde von unserem IT-Spezialisten Firma helbtec  eine passende Software zur Erfassung, Visualisierung und Dokumentation der Bewegungen im SPACECURL beigesteuert.                               Das System findet in erster Linie in der Physiotherapie, in der klinischen Reha sowie in orthopädischen Praxen sein Einsatzgebiet.   Ein kleine, aber nicht zu verachtender Nebeneffekt bei der Therapie oder beim Training ist der Spaßfaktor – im Fachjargon auch als hoher Aufforderungscharakter bezeichnet -.                                 Wissenschaftliche Erkenntnisse liegen auch vor; fragen Sie die Herren Gefeller von der Physio Börse.

2003 COLUMNA

Der Wunsch war es, ein System zu entwickeln, das bei möglichst geringem Platzbedarf ein Training der Extension, Flexion und Lateroflexion für die gesamten Wirbelsäule, also in LWS, BWS und HWS ermöglicht und dies bei stufenloser Einstellmöglichkeit des Belastungswiderstandes. Zu diesem Zeitpunkt eine Weltneuheit.                                                                  Entstanden ist daraus ein multifunktionales Therapie- und Trainings-System, das die Person optimal fixieren lässt und dadurch sogar ein segmentales Training der Wirbelsäulenmuskulatur gewährleistet.                                Der Belastungswiderstand fängt quasi bei Null an und kann stufenlos bis 120Nm eingestellt werden. Eine weitere Besonderheit ist die Einstellbarkeit des Kraftverlaufes, d.h. ansteigend, gleichbleibend oder abfallend während des Bewegungsablaufes.   Und der 2. große Unterschied im Vergleich zu Steckgewichtgeräten ist neben der stufenlosen Dosierbarkeit des Belastungswiderstandes, dass bei Erreichen der Übungsausgangsposition die Belastung auch unterhalb dieses Punktes noch erhalten bleibt.

2004 EASY TORQUE

Es stand die Aufgabe an, ebenfalls für die Firma TONUS, ein Gerät zu entwickeln, mit deren Hilfe es möglich sein sollte, alle Hauptmuskelgruppen bzgl. Kraftentwicklung vermessen zu können. Auch dies wurde – wie schon bei der COLUMNA – auf einer Stellfläche von nur 1qm realisiert. Auch hier wurde  zur Visualisierung und Dokumentation von unserem Partner in Sachen IT, Firma Helbtec , eine Software entwickelt, die an das System angebunden ist. Auch dieses System stellte bei seine Einführung  ein absolutes Novum in der Branche dar.                  Die wissenschaftliche Betreuung wurde von Prof.Dr. Klaus Baum (Köln) übernommen.                                                                 Gemessen werden das maximale und explosive isometrische Dreh-moment von Armstrecker und -beuger, von Beinstrecker und -beu-ger, von Rumpfstrecker(Rücken) und -beuger(Bauch), von Schulter-adduktion und -abduktion sowie Beinadduktion und -abduktion.

2004 TheraBalance


Ein Koordinations-, Gleichgewichts- und Stabilitätstraining auf kleinstem Raum bietet das System TheraBalance. Ähnlich wie beim SPACECURL ist die Person in einer kardanischen Aufhängung fixiert und kann so therapiert werden oder selbständig ein Trainingsprogramm durchführen.
Neben den idealen dynamischen Therapie- und Trainingsmöglichkeiten, um die Muskulatur  im Bereich der Wirbelsäule zu stärken, bietet TheraBalance nebenher auch die Verbesserung und Erhaltung des für die Gangsicherheit entscheidenden Gleichgewichtsinn.